Mitte Mai 2021 hat das Präsidium der Hochschule für Gesundheit (HS Gesundheit) in Bochum Bundestagsabgeordnete mit einem Schreiben auf die Bedeutung der Weiterentwicklung der Gesundheitsberufe für diese Hochschule und die Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung hingewiesen und sie zum Handeln aufgefordert.

[tb] Ursprünglich sollte am 21. Mai 2021 das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) im Bundestag beraten werden. Dies wurde aktuell auf den 11. Juni 2021 verschoben. Die Bundesregierung plant mit diesem Gesetz die auf Ende 2021 befristeten Modellklauseln, die eine hochschulische Qualifizierung für die Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie vorsehen, um weitere fünf Jahre zu verlängern. Auf Basis dieser Modellklauseln bietet die Hochschule für Gesundheit seit dem Wintersemester 2010/2011 die primärqualifizierenden Bachelorstudiengänge Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie an.

Die Hochschule für Gesundheit fordert, die hochschulische Qualifizierung für die Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie zeitnah in den Regelbetrieb zu überführen und die Modellphase nicht weiter zu verlängern.

Eine weitere Verlängerung der Modellklauseln um fünf Jahre hatte der Bundesrat am 12. Februar 2021 für „unangemessen“ angesehen und empfohlen, die Modellklauseln „daher bis Ende 2022“ zu verlängern.

In ihrem Schreiben an die Bundestagsabgeordneten forderten Prof. Dr. Christian Timmreck, Präsident der HS Gesundheit, und Prof. Dr. Sven Dieterich, Vizepräsident für Studium und Lehre, die Politik auf, den Prozess der Akademisierung der Gesundheitsberufe in Deutschland deutlich zu beschleunigen, um den internationalen Anschluss nicht gänzlich zu verlieren. Sie untermauerten ihre Forderung mit einem Positionspapier des Präsidiums der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) vom 26. April 2021 mit dem Titel „Akademisierung der Gesundheitsberufe“. Außerdem luden Timmreck und Dieterich die Politikerinnen und Politiker zum Gespräch mit ihnen ein.

Präsident Prof. Dr. Christian Timmreck forderte die Politik auf, den Prozess der Akademisierung der Gesundheitsberufe in Deutschland deutlich zu beschleunigen.WolfgangHelmFotografie
Präsident Prof. Dr. Christian Timmreck forderte die Politik auf, den Prozess der Akademisierung der Gesundheitsberufe in Deutschland deutlich zu beschleunigen.

 

Prof. Dr. Sven Dieterich ist für den Bereich Public Health und andere gesundheitsbezogene Wissenschaften Gruppensprecher innerhalb der HRK-AG Gesundheitswissenschaften.WolfgangHelmFotografie
Prof. Dr. Sven Dieterich ist für den Bereich Public Health und andere gesundheitsbezogene Wissenschaften Gruppensprecher innerhalb der HRK-AG Gesundheitswissenschaften.

 

Das Positionspapier des HRK-Präsidiums ist zuvor in der Arbeitsgruppe (AG) der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) zum Thema „Gesundheitswissenschaften“ der HRK erarbeitet worden. Das HRK-Positionspapier hält eine „klare politische Willensbekundung und Verantwortungsübernahme, gefolgt von bundespolitisch zu initiierenden, konzertierten Aktivitäten“ für nötig. Sven Dieterich ist Mitglied der AG. Das Papier wurde zuvor mit der ständigen Kommission „Medizin und Gesundheitswissenschaften“ der HRK abgestimmt. Für den Bereich „Public Health und andere gesundheitsbezogene Wissenschaften“ ist Sven Dieterich Gruppensprecher innerhalb der HRK-AG Gesundheitswissenschaften.

Quelle: hsg

Das könnte Sie auch interessieren

Hochschulische Ausbildung: Teilerfolg erreicht

Forderung nach Akademisierung von Therapieberufen: Talk mit Karl Lauterbach

Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung