In seiner Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung habe der HVG den deutschen Bundestag aufgefordert, die lang überfällige Weiterentwicklung der Therapieberufe nicht erneut zu blockieren.

[tb] Daher fordert der Hochschulverbund Gesundheitsfach­berufe e.V. (HVG):

  • die zeitnahe Einleitung der Umsetzung einer vollständigen hochschulischen Ausbildung, um Bund und Ländern zu ermöglichen die knappen Finanzmittel nicht für die Korrektur eines überholten Ausbildungssystems, sondern für eine zukunftsfähige Reform einzusetzen.
  • noch im Jahr 2021 eine verbindliche Zeitplanung für die Umsetzung vorzulegen, die Hochschulen und Studieninteressierten Planungssicherheit gibt.
  • durch eine Verlängerung der Modellklausel bis spätestens Ende 2023 sicher zu stellen, dass die für die Qualität der therapeutischen Patientenversorgung grundlegende Novellierung mit Einführung einer vollständig hochschulischen Ausbildung in der kommenden Legislaturperiode prioritär realisiert wird.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.

Quelle: HVG

Das könnte Sie auch interessieren

Primärqualifizierende hochschulische Ausbildung umsetzen

Entscheidung für die Akademisierung Hic et Nunc?

Modellphase für Studiengänge: Gesetzgeber muss jetzt ein positives Signal setzen!