Die Kollegen von TAL gGmbH richten einen eindringlichen Appell an die Akteure in der Berufs- und Gesundheitspolitik. Ob durch politisches Eingreifen, erfolgreiche Verhandlungen oder einen klaren, unmissverständlichen Schiedsspruch – es muss sich endlich was bewegen.

[tb] In ihrer aktuellen Meldung verweisen die Kollegen der  TAL gGmbH auf die Bedeutung der Gesundheitsthemen als Wachstumsfaktor für die  Volkswirtschaft. Eine wichtige Botschaft lautet:

„Wir brauchen Behandler-Teams, die aus Experten unterschiedlicher Disziplinen bestehen und Patienten, die in die Lage versetzt werden, als Manager ihrer eigenen Gesundheit zu agieren. Was wir nicht brauchen, sind altbackene Kompetenzgefechte und hierarchisches Denken aus Kaisers Zeiten oder eine Leistungserbringung in guter alter Bädertradition. All dies wissen wir und trotzdem tritt die Heilmittelversorgung derart heftig auf der Stelle, dass derzeit keine Schritte vorwärts in Richtung einer zukunftsorientierten Patientenversorgung zu erkennen sind.“

Keine Fortschritte in vielen wichtigen Punkten

Immer noch in weiter Ferne seien:

  • die Modernisierung der Berufsgesetze,
  • eine Entstaubung des Fortbildungswesens,
  • die nachhaltige Stärkung der akademischen Strukturen oder der notwendigen Forschung
  • eine stärkere Einbindung in die Versorgungsverantwortung.

Die Vertreter der Kostenträger und der Therapieberufe würden seit eineinhalb Jahren in zähen Verhandlungen um Vertragsdetails und Vergütungen ringen. Selbst das Mittel des Schiedsverfahrens habe keine klaren Ergebnisse gebracht.

Was würde helfen?

Hier schlagen die Experten vor, die anstehenden Verhandlungen zur Blankoverordnung unter neutraler Mediation und Moderation stattfinden zu lassen. Das Interesse der Selbstverwaltung an einem baldigen Ende des Verhandlungsmarathons müsste groß sein, denn ein erneutes Eingreifen der Politik speziell im Wahljahr, wäre nicht überraschend, zumal der Unmut und der Widerstand aufseiten der Therapeutinnen und Therapeuten sich gerade neu formiere.

Ob durch politisches Eingreifen, erfolgreiche Verhandlungen oder einen klaren, unmissverständlichen Schiedsspruch: Auf  der Dauerbaustelle „Heilmittel“ muss es endlich vorwärts gehen, beenden die Autoren ihren Appell.

Quelle: TAL gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Dr. Roy Kühne zum Schiedsverfahren bei den Physiotherapeuten

Primärqualifizierende hochschulische Ausbildung umsetzen

Streitpunkt Vergütung: Schiedsspruch brachte keine Lösung