Die Reaktionen rund um den enttäuschenden Ausgang des Schiedsverfahrens sind vielschichtig. Auch Dr. Roy Kühne, Physiotherapeut, Politiker und seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages, meldet sich mit einem Statement in den sozialen Medien zu Wort.

[tb] In einem aktuellen Facebook Posting äußert sich Dr. Roy Kühne zum Thema Schiedsverfahren bei den Physiotherapeuten.

Er schreibt:

„Das Gesetz regelt nach meiner Meinung eindeutig die Vorgehensweise. Jetzt gilt es zu klären, warum das Verfahren hier so gelaufen ist!“

Fakt sei, dass die Gehälter der in einer freien Praxis angestellten Mitarbeiter schnellstens dem Gehalt eines Physiotherapeuten im öffentlichen Dienst angeglichen werden müssten. Sonst würden noch mehr Therapeuten die ambulante Versorgung verlassen und in die Krankenhäuser gehen. Weiterhin seien natürlich auch noch andere Faktoren zu klären: Praxisausstattung, Blankoverordnung, Zertifikate, ….!

„Wenn der ambulante Bereich – gleich der Pflege – nicht noch mehr zerstört werden soll, muss hier schnell durch alle Seiten – Politik, Krankenkassen und Verbände – gehandelt werden“, so Kühne.

Quelle: Dr. Roy Kühne

Das könnte Sie noch interessieren:

Streitpunkt Vergütung: Schiedsspruch brachte keine Lösung

Heiko Schneider: Therapeuten als Freiwild für die GKV?

Schachmatt? Schiedsverfahren beendet, wesentliche Entscheidungen vertagt