Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) erprobt im Rahmen der Initiative Zukunftsregion digitale Gesundheit (ZDG) digitale Versorgungsangebote zur Unterstützung bei Rückenschmerzen. Es werden Physiotherapeuten gesucht, die gemeinsam mit ihren Patienten den Einsatz von Smartphone-Apps zur Unterstützung der Behandlung testen.

[tb] Die „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ (ZDG) ist eine bis Ende 2022 angelegte Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in der Region Berlin/Brandenburg. Ziel der ZDG ist es, digitale Innovationen frühzeitig in die Praxisanwendung zu bringen, um ihren Nutzen und ihre Anwendbarkeit im Versorgungsalltag zu erproben. Zentrale Fragen der verschiedenen ZDG-Testungen sind: Wie kann die Digitalisierung die medizinische Versorgung verbessern? Wo gibt es Hürden und wie können diese künftig überwunden werden?

Bereits seit Juli 2020 befinden sich digitale Versorgungsangebote (DiVAs) zur Unterstützung des Selbstmanagements von Patienten mit Diabetes mellitus und Kopfschmerz/Migräne in der Testphase. Bei DiVAs handelt es sich um CE-zertifizierte Smartphone-Apps, die sich über eine europaweite Ausschreibung für die Initiative der ZDG qualifiziert haben. Ab April 2021 sollen DiVAs zur Unterstützung bei Rückenschmerzen durch Physiotherapeuten gemeinsam mit ihren Patienten erprobt werden.

Praktischer Ablauf der Erprobung

Wer als Physiotherapeutin oder Physiotherapeutin an der Testung im Rahmen der ZDG teilnimmt, wird gebeten, geeignete Patienten beim Behandlungsgespräch auf die freiwillige und kostenlose Nutzungsmöglichkeit eines DiVAs hinzuweisen. Sie händigen ihren Patienten einen Freischaltcode sowie Informationsmaterial für die Smartphone-App aus. Gemeinsam mit ihren Patientinnen und Patienten integrieren Physiotherapeutin oder Physiotherapeut das DiVA in den Therapieprozess. Über regelmäßige Online-Befragungen geben die Physiotherapeuten wertvolles Feedback zur Anwendung der digitalen Angebote sowie deren Integration in die Behandlungsabläufe. Patientinnen und Patienten nehmen an einer separaten Befragung teil. Die Nutzung eines DiVAs ist explizit als zusätzliches Angebot zur Unterstützung der Behandlung anzusehen und ersetzt nicht die ggf. ärztlich verordnete Therapie. Teilnehmende Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten erhalten für ihre Mitwirkung eine Aufwandsentschädigung.

Teilnahme ab sofort möglich

Aktuell sucht die ZDG hierfür in Berlin und Brandenburg tätige Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten. Eine Teilnahme ist ab sofort möglich. Die Erprobung soll im April 2021 beginnen. Interessierte können sich für weitere Informationen zur Testung digitaler Versorgungsangebote Rückenschmerzen gerne über das Kontaktformular  oder per E-Mail an die ZDG Geschäftsstelle wenden.

Kontaktdaten

ZDG-Geschäftsstelle, Georgenstraße 25, 10117 Berlin

info@zdg-bb.de

Tel. 030 257 679 473

www.zdg-bb.de

Quelle: BMG

Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei neue Studien zur Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland

Umfrage zum Verständnis der elektronischen Patientenakte

Verordnungsformular Muster 13: In der Praxis zeigen sich Schwachstellen