Wissenschaftler der Universität Bielefeld und der Hertie School of Berlin haben zwei neue Studien zur Gesundheitskompetenz in Deutschland veröffentlicht. Das zentrale Ergebnis lautet: Der Anteil derjenigen, die Schwierigkeiten bei dem Umgang mit Gesundheitsinformationen haben, ist in den letzten Jahren gestiegen.

[jr] Große Teile der Bevölkerung verfügen nicht über ausreichende Gesundheitskompetenz, um die Vielfalt der heute sehr komplexen und in sich oft widersprüchlichen Gesundheitsinformationen richtig zu verarbeiten und auf ihre eigene Lebenssituation zu beziehen. Mit Blick auf die Corona Pandemie zeigt sich aber auch ein positives Ergebnis: umfangreiche, wiederholte und inhaltlich gezielte Informationen, wie sie zur Aufklärung über den Umgang mit dem Covid-19-Virus erfolgen, führen zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz.

Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland: Vergleich der Erhebungen 2014 und 2020

In der ersten Studie (HLS GER 1) wird ein systematischer Vergleich zwischen den Ergebnissen der repräsentativen Erhebung aus dem Jahre 2014 und der aus dem Jahr 2020 (HLS GER 1‘) vorgenommen. Beide Untersuchungen wurden nach demselben methodischen Verfahren mit identischem Fragebogen durchgeführt. Der Zeitvergleich macht deutlich, dass sich die Muster bei der Verteilung der Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung wenig verändert haben, insgesamt aber während der sechs Jahre eine Verschlechterung der Gesundheitskompetenz eingetreten ist.

Gesundheitskompetenz der Bevölkerung vor und während der Corona-Pandemie: Ergebnisse des HLS-GER 2

Mit dem zweiten Health Literacy Survey Germany (HLS-GER 2) erfolgte eine erneute, methodisch weiterentwickelte Messung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland und ein Vergleich der Gesundheitskompetenz vor und während der Corona Pandemie. Erstmals wurden außerdem die digitale, die navigationale und kommunikative Gesundheitskompetenz untersucht. Diese Studie bestätigt die Verschlechterung der Gesundheitskompetenz in Deutschland und zeigt außerdem, dass die digitale Gesundheitskompetenz wie auch die Kompetenz im Bereich der Navigation in Deutschland sehr schwach ausgeprägt sind. Bei vielen der untersuchten Themen zeichnen sich während der Corona Pandemie leichte Verbesserungstendenzen ab; das gilt besonders für die digitale Gesundheitskompetenz.

Insgesamt machen die Ergebnisse deutlich, wie wichtig es ist, die Förderung der Gesundheitskompetenz und die dazu nötige Interventionsentwicklung zu intensivieren.

 

Quellen: Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz, Originalstudie1, Originalstudie2

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterentwicklung Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Gematik legt Whitepaper vor

Umfrage zum Verständnis der elektronischen Patientenakte

Verordnungsformular Muster 13: In der Praxis zeigen sich Schwachstellen