Obwohl es bisher unklar ist, ob es Ersatzansprüche geben wird, empfiehlt der Verband Physikalische Therapie (VPT) finanzielle Ausfälle zu dokumentieren und stellt dazu Material zur Verfügung.

[js] „Leider ist die aktuelle Situation noch immer etwas unübersichtlich. Derzeit gibt es keine einheitlichen Aussagen über finanzielle Unterstützung der Praxen, bzw. ob diese geöffnet bleiben sollen, oder nicht. Umso wichtiger ist es, dass Sie bereits jetzt dokumentieren, welche Ausfälle Sie durch COVID-19 (Coronavirus) haben“, erklärt der Verband Physikalische Therapie (VPT) in einer Mitteilung vom 16. März.

Ausfälle für etwaige Ersatzansprüche dokumentieren

Der VPT stellt daher eine Liste zur Verfügung, in der jeder Therapeut seine, auf Grund des Virus anfallenden Ausfälle festhalten kann. Diese Listen können dann später als Grundlage für etwaige Ersatzansprüche genutzt werde.

Zu den Formularen

 

Quelle: VPT. 2020. Dokumentation von Ausfällen. https://pt.rpv.media/listeausfaellevpt; Zugriff am 16.3.2020

 

Lesen Sie auch:

Corona-Krise. SHV: „Nicht ein Glied in der Therapiekette darf wegbrechen“

Coronavirus: Abrechnungsregelungen angepasst 

Corona: Was tun, wenn es die Praxis betrifft?

WHO Video-Kanal: Wie man sich vor Covid-19 schützen kann

Coronavirus – Informationen für physiotherapeutische Praxen