Die Digitalisierung der Heilmittelbranche und damit auch der Physiotherapiepraxen schreitet in großen Schritten voran. Digitale Angebote für den Praxisalltag, wie Praxissoftware, bargeldlose Zahlung mittels EC-Karten-Terminals oder die Online-Terminvergabe, sind schon die Regel. Doch wie sieht es in der Therapie selbst aus?

Telemedizinische Leistungen auf demVormarsch. Im Bereich der Therapie gibt es mittlerweile das digitale Angebot der Videobehandlung (telemedizinische Leistung). Vor der Corona-Krise waren Online-Sprechstunden eher eine Seltenheit und in vielen Bereichen gesetzlich auch nicht erlaubt. Diese Optionen standen bisher nur dem ärztlichen Personal und dem Bereich der Psychotherapie zur Verfügung. Am 17. September 2020 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Beschluss gefasst, dass die Behandlungen aus therapeutischer Sicht aufgrund der aktuellen Pandemielage auch im Rahmen einer telemedizinischen Leistung (Videobehandlung) stattfinden können. Diese Regelung ist vorerst befristet bis zum 30. September 2021 gültig.