Ein Therapeut durchläuft während seiner Praxiszugehörigkeit verschiedene Phasen. Der zugrunde liegende Lebenszyklus wurde im ersten Teil dieser Artikelserie ausführlich betrachtet. Doch welche konkreten Maßnahmen können daraus abgeleitet werden, um die Mitarbeiter optimal zu fördern? Die Ausgangslage.

Die Ausgangslage. Die lebenszyklusorientierte Personalentwicklung verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz im Personalmanagement. Ziel ist die spezifische Entwicklung aller Mitarbeiter während ihrer gesamten Anstellungszeit (1). Persönliche und berufliche Veränderungen können zu Über- oder Unterforderung führen. Spätestens dann sollte ein Stellenwechsel erfolgen, entweder indem andere Aufgaben übernommen werden oder indem das Arbeitsverhältnis beendet wird (siehe Teil 1, pt_Erfolg Mai 2019).