Man muss nicht Betriebswirtschaftslehre studiert haben, um sich in der vermeintlich verwirrenden Welt der Kennzahlen zurechtzufinden. Mit einfachen Berechnungen aus dem Praxisalltag kann jeder Inhaber mit seiner Praxis von den Erkenntnissen profitieren.

Gedankenspiele. In Fachmagazinen ist häufig von verschiedenen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zu lesen, an denen eine Praxis ihre Wirtschaftlichkeit bemessen kann. Den meisten Praxisinhabern dürften viele dieser Zahlen nur bedingt geläufig sein – und noch weniger, wie sie zu erheben sind. Als Vorbereitung sollten zunächst folgende Fragen beantwortet werden:

  1. Woran muss ich mich orientieren?
  2. Wie erhebe ich diese notwendigen Zahlen?
  3. Welche Grundlage muss ich dafür schaffen?
  4. Was genau kann ich aus den Zahlen ableiten?

Der Einfachheit halber beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Kennzahlen, die für eine grundlegende Klassifikation ausreichend sind. Es handelt sich um folgende Eckdaten: