Nach Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit soll das Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) voraussichtlich Mitte 2021 in Kraft treten. Damit sollen dann auch in der Pflegeversicherung Apps und digitale Anwendungen übernommen werden.

Was sind DiGAs? Unter DiGAs versteht man digitale Gesundheitsanwendungen, die es in Form von mobilen Applikationen (Apps) und als Webanwendungen gibt. Nach Ansicht des Deutschen Telemedizin Zentrums (DTZ) kann eine DiGA ihren Bestimmungszweck in der Linderung von Krankheiten oder Kompensierung von Verletzungen oder Behinderungen nur erfüllen, wenn ein Heilmittelerbringer die Behandlung führt. Aus Sicht der Experten vom DTZ wird erst dann aus einer automatisierten App eine digitale Behandlung, denn es kommt zwar ein neues Medium zum Einsatz, aber der qualifizierte Fachmann aus dem Gesundheitsbereich muss weiterhin der Experte bleiben, der die Behandlung durchführt, motiviert und kontrolliert.