Beim Aufbau einer Praxis übersteigt der Kapitalbedarf meistens die eigenen Ersparnisse. Diese Finanzierungslücke kann mit Krediten und Fördermitteln geschlossen werden. Erfahren Sie im Beitrag, welche Möglichkeiten es hierfür gibt und wie ein Kreditantrag vorbereitet werden sollte.

Der Investitionsplan. Am Anfang steht die Frage: Was brauche ich, um meine Tätigkeit ausüben zu können? Und wie viel kostet das? Eine Aufstellung dieser Dinge inklusive Preis ist der Investitionsplan – quasi ihre Einkaufsliste für die Praxisgründung. Darauf finden sich dann zum Beispiel die Möbel für den Empfangsbereich und das Wartezimmer, PC, Drucker, Telefon, Dekorationsgegenstände, Behandlungsliegen, Vorhänge, Waschmaschine, Handtücher, Umkleidespinde, Stühle, Kleiderhaken sowie der gesamte Außenauftritt: Firmenlogo, Website, Visitenkarten, Flyer, ein Schild. Dazu kommen eventuell Umbauten, Renovierung, Handwerker, Mietkaution, Courtage, vielleicht ein Firmenwagen. Sie sehen schon, die Liste kann recht lang werden und die Recherche der Preise kostet Zeit. Je nach Größe der Praxis und der Ausstattung kann die Gesamtsumme sehr stark schwanken – ich habe zwischen 15.000 und 100.000 Euro schon alle möglichen Investitionssummen in dieser Branche erlebt.