Mit 55 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gehen und vorher noch schnell die Praxis lukrativ verkaufen. Eine schöne Vision. Praxisinhaber hängen natürlich an „ihrem Baby“ und gehen daher mitunter von falschen Wertvorstellungen aus. Wer ins Blaue schätzt und denkt, seine Einrichtung könne locker für 200.000 Euro verkauft werden, wird sich nach einer professionellen Analyse eventuell wundern. Vorsicht ist besser als Nachsicht. Daher gilt: Rechtzeitig anfangen und professionelle Unterstützung einholen.

Informationsdefizit. In der Branche der Physiotherapie findet ein Generationswechsel statt. Zahlreiche Praxen bundesweit stehen vor der Herausforderung, einen Nachfolger zu finden, weil die Inhaber in den verdienten Ruhestand gehen möchten.

Oft wissen die Praxisinhaber jedoch überhaupt nicht, was dafür zu tun ist und wie sie sich darauf vorbereiten können. Und ganz zu Beginn gibt es trotz aller Informationsmöglichkeiten eine große Unklarheit darüber, wie der Wert der Praxis und damit der Übernahmepreis ermittelt wird. Schließlich sind auch die Möglichkeiten der Suche nach Käufern, der Inhalt von Verhandlungen, der Informationsbedarf der Interessenten und letztlich der sinnvoll gesteuerte Ablauf einer optimalen Praxisübergabe häufig nur wenig bekannt.