[js] Diese Woche findet die vierte Verhandlungsrunde zum neuen Bundesrahmenvertrag statt. Die „maßgeblichen“ Berufsverbände verhandeln mit dem GKV-Spitzenverband über die Inhalte des neuen Vertrags. Die physiotherapeutischen Berufsverbände IFK, VDB, VPT und Physio-Deutschland sind involviert.

Uneinigkeit auch bei der Quittierung von Behandlungsleistungen

Thorsten Vogtländer, Geschäftsführer von Physio-Deutschland, erklärt: „Die Eckdaten zum ‚allgemeinen Teil‘ des neuen Bundesrahmenvertrages nehmen langsam aber sicher Gestalt an, allerdings sind die Vorschläge des GKV-Spitzenverbandes zu für uns wichtigen Punkten, wie beispielsweise den Unterbrechungsregelungen, der Beanstandungsfrist bei fehlerhaften Verordnungen, der Quittierung von Behandlungsleistungen und dem Zahlungsziel in der vorliegenden Form nicht ansatzweise tragbar.“

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel Bundesrahmenvertrag – es geht in die nächste Verhandlungsrunde auf www.physiotherapeuten.de.